Die „GALA“ musste in ihrer Ausgabe Nr. 35 vom 20.08.2020 auf der Titelseite die hiesige Gegendarstellung veröffentlichen. Anlass war eine Berichterstattung auf der Titelseite der Ausgabe Nr. 10 vom 27.02.2020, die in Bezug auf eine Mandantin von Frau Dr. Patricia Cronemeyer unter namentlicher Nennung die Aussage „Boris & Lilly Becker Endlich geschieden: […]“ enthielt. Daher wurde ein entsprechender Gegendarstellungsanspruch für die Mandantin geltend gemacht. Diese Gegendarstellung hat Frau Dr. Cronemeyer für ihre Mandantin zunächst per einstweiliger Verfügung vor dem Landgericht Hamburg durchgesetzt (Beschluss vom 14.04.2020, 324 O 125/20). Diese einstweilige Verfügung wurde mit Urteil vom 15.05.2020 bestätigt. Auch das Hanseatische Oberlandesgericht bestätigte im Ergebnis den Gegendarstellungsanspruch.

Die Gerichte folgten damit vollumfänglich der Argumentation von Frau Dr. Cronemeyer. Damit ist gerichtlich auch noch einmal dargestellt, dass auch Prominente unwahre Titelseitengestaltungen nicht hinnehmen müssen.